Ratgeber: Umgang mit dem Jobverlust

Die Arbeit ist heute ein wichtiger Bestandteil des Lebens, da die Lebenshaltungskosten beglichen werden müssen und man sich das Leben leisten können muss. Es gibt heute viele Gründe, warum man seinen Job manchmal sogar von heute auf morgen verlieren kann, ohne dass man selbst Schuld daran ist. Da hat die Firma vielleicht wirtschaftliche Probleme und muss sich von Mitarbeitern aus Kostengründen trennen. Ein anderer Fall ist Mobbing, wenn andere Kollegen in ihrem Umfeld die Konkurrenz ausschalten wollen oder einfach nur niedere persönliche Gründe haben, den Kollegen zu ärgern. Vor allem bei Ärzten kann es vorkommen, dass man seine Approbation entzogen bekommt, weil diverse Anschuldigungen gegen das eigene Verhalten vorliegen. In so einem Fall ist guter Rat teuer.

Die Approbation ist ein wichtiges Faktum

Die sogenannte Approbation braucht jeder Mediziner, der praktizieren möchte. Sie betrifft Zahnärzte, Ärzte, Psychotherapeuten und Apotheker. Auch ein Tierarzt braucht die vom Staat vergebene Zulassung, damit er seinen Beruf ausüben kann. Die Approbationsordnung regelt dies. Ohne die Approbation kann also kein Arzt arbeiten. Sie kann einem Arzt entzogen werden, wenn er sich bestimmte Verhaltensweisen zu Schulden hat kommen lassen. Wenn der Tatbestand der Unwürdigkeit und der Unzuverlässigkeit erfüllt ist, dann erleidet der Arzt einen massiven Vertrauensverlust und das Ansehen ist immens gesunken. Die ordnungsgemäße Ausübung seines Berufes ist ihm dann nach Gesetzeslage nicht mehr möglich, weswegen er die Approbation entzogen bekommt. Die Ursache müssen nicht unbedingt medizinisch bedingte Handlungen sein. Zu den weiteren Gründen zählen zum Beispiel das Ausstellen einer falschen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung oder eine vorsätzliche Körperverletzung.

Schnelles Handeln bringt die Arbeitserlaubnis zurück

Wird einem Arzt zu Unrecht das eine oder andere Delikt vorgeworfen und die Arbeitsgenehmigung entzogen, ist es Zeit für einen Termin beim Fachanwalt, wie zum Beispiel bei Lyck & Pätzold (http://www.medizinanwaelte.de/approbationsentzug.html). Diese können schnell und effizient die rechtlichen Schritte gehen, die nötig sind, um die Situation rechtlich zu bereinigen und die Rückerstattung der Approbation ermöglichen. Für Betroffene ist der Einsatz solcher Experten eine große Hilfe auf den Weg dahin, den eigenen Job zurückzubekommen.