Verspannungen und Schmerzen durch Zahnprobleme

Der Kopf schmerzt, die Schultern und der obere Rücken sind verspannt, der Nacken fühlt sich steif an – das sind Anzeichen, bei denen Menschen sicher an viele Ursachen denken, nicht aber an Zahnprobleme. Dabei hängen Angewohnheiten wie Knirschen oder das Aufeinanderpressen des Kiefers oftmals mit anderen Beschwerden zusammen. In der Fachsprache wird das als Cranio-mandibuläre Dysfunktion (CMD) bezeichnet. Wenn die Symptome also nicht auf Erkrankungen zurückzuführen sind – das muss ein Arzt entsprechend prüfen -, sollte man die Zähne und den Kiefer näher untersuchen lassen.


Wieso knirscht man mit dem Zähnen?

Das Knirschen kommt bei den meisten Betroffenen hauptsächlich in der Nacht vor. Dass die Zähne aneinander reiben kann an einer Kieferfehlstellung oder -gelenkserkrankung liegen, die möglicherweise operativ korrigiert werden muss. Aber auch Stress ist ein häufiger Auslöser. Wer viel zu tun und private oder berufliche Probleme zu bewältigen hat, kommt oftmals nachts nicht richtig zur Ruhe. Zwar schläft man augenscheinlich, doch unterbewusst arbeitet es, was sich in unruhigem Schlaf oder Zähneknirschen zeigen kann. Auch kann das Verhalten durch Medikamente bedingt auftreten, weil zum Beispiel Über- oder Unterfunktionen des Körpers ausgelöst werden, die sich in der falschen Kieferbewegung äußern.

Anzeichen vom Zahnarzt prüfen lassen

Treten die oben genannten Verspannungen und Schmerzen ohne eine erkennbare Ursache über längeren Zeitraum auf, sollte unbedingt ein Facharzt aufgesucht werden. Er prüft mögliche Gründe für das Fehlverhalten des Kiefers und kann Linderung verschaffen. In der Regel kommt zunächst eine Beißschiene zum Einsatz, die Abhilfe schafft, weil die Zähne so nicht mehr aufeinander reiben können.
Zahnärzte mit ganzheitlichem Ansatz, wie beispielsweise das Zahnarzt-Team WEISS² (http://www.weisshoch2.de/) in Wiesbaden arbeiten mit Orthopäden sowie Physiotherapeuten zusammen, um nicht nur die Symptome, sondern die Ursachen langfristig zu bekämpfen. Hierfür sind ausführliche Gespräche mit dem Patienten notwendig, um die persönlichen Beschwerden genau zu erfassen und individuelle Therapiepläne zu entwickeln. So können Betroffene nachhaltig von ihren Schmerzen befreit werden und wieder einen erholsamen Schlaf genießen.